Neue Wärmebildkamera übergeben

Dank unseres Fördervereins konnte jetzt eine neue Wärmebildkamera beschafft und übergeben werden. Die neue Kamera ist in diversen Einsatzszenarien einsetzbar, z.B. zur Lokalisierung von verdeckten Glutnestern oder zur Personensuche. Der Fördervereinsvorsitzende Jürgen Tiedt übergab die Kamera jetzt an unseren stellv. Ortsbrandmeister Peter Riecken. Die Kamera hat dann auch gleich ihren Platz auf dem Fahrzeug bekommen. Sie befindet sich direkt neben den Angriffstruppplätzen, damit im Einsatzfall schnell darauf zugegriffen werden kann. Wir bedanken uns bei dem Förderverein und seinen Mitgliedern für diese tolle Unterstützung!

Jürgen Tiedt (li.) übergibt die Kamera an OrtsBm-v Peter Riecken
Die neue Kamera an ihrem Platz im Fahrzeug

JF Marxen erhält neue T-Shirts

Die Mädchen und Jungs der Marxener Jugendfeuerwehr dürfen sich über neue T-Shirts freuen. Das Geld für die Shirts hatten sich die Jugendlichen teilweise selber verdient. So wurden z.B. Waffeln verkauft. Den fehlenden Betrag gaben dann großzügige Spender dazu. Jugendwartin Lara Prauß bedankte sich bei allen Unterstützern und Spendern. „Jetzt können wir wieder in einheitlichen Look auftreten!“, so die Jugendwartin.

 

TH – Baum auf Straße

Mo. 10.02.20 – 14:30 Uhr

Wir wurden heute gleich zu zwei unwetterbedingten Hilfeleistungseinsätzen gerufen. Gegen 14:30Uhr drohte zunächst eine Birke auf die Straße „Zum Süldsberg“ zu stürzen. Mit Kettensägen und einem Trecker wurde der Baum kontrolliert gefällt und beiseite geschafft. Noch auf dem Rückweg zum Gerätehaus lief der zweite Einsatz auf. Diesmal war ein Baum auf die Straße „Lerchenweg“ gefallen und blockierte die Durchfahrt. Auch dieser Baum wurde mit Kettensäge und Trecker beiseite geschafft. Nach rund einer Stunde waren beide Einsätze abgearbeitet.

Text und Bild: F. Baden

Jugendfeuerwehr besichtigt Hamburger Flughafen

Für die diesjährige Weihnachtsfeier unserer Jugendfeuerwehr hatten sich die Betreuer um Jugendwartin Lara Prauß etwas ganz Besonderes überlegt: mit Bussen ging es für unsere Nachwuchsretter zu einer Besichtigung des Hamburger Flughafens. Anhand eines riesigen Modells wurde ihnen dort zunächst die Geschichte und der Ablauf des Flughafens erklärt. Anschließend wurden die Jungs und Mädels mit Bussen über das Rollfeld gefahren und konnten sich dort die startenden und landenden Flugzeuge live und in Farbe ansehen. Ein besonderes Highlight war dann schlussendlich der Besuch bei der Flughafenfeuerwehr. Ganz besonders die dort stationierten Spezialfahrzeuge sorgten für großes Staunen! Eben alles mindestens eine Nummer größer als bei uns! Die Wache und die Fahrzeuge wurden von den Flughafenfeuerwehrleuten geduldig erklärt. Für alle Beteiligten ein besonderer und unvergesslicher Tag!

Text: F. Baden – Bild: S. Westermann

Erstmals über 100 Mitglieder bei der Freiwilligen Feuerwehr Marxen

Kinderfeuerwehr gegründet, Fahrzeughalle errichtet, Peter Riecken als stellv. Ortsbrandmeister vorgeschlagen

(fba) Marxen. Zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich jetzt die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Marxen im Feuerwehrgerätehaus. Zahlreiche Mitglieder der aktiven Wehr, der Altersabteilung und des Fördervereins waren der Einladung gefolgt. Ortsbrandmeister Marc Borchers konnte außerdem den Samtgemeindebürgermeister Olaf Muus und den neuen stellvertretenden Gemeindebrandmeister Sebastian Seier begrüßen. Borchers berichtete von einem sehr intensiven Feuerwehrjahr 2019. So konnte u.a. im Februar eine Kinderfeuerwehr neu gegründet werden. „Die Gründung der Kinderfeuerwehr war eine richtig gute Idee!“ so Borchers. „2019 konnten bereits vier Kinder an die Jugendfeuerwehr übergeben werden. Trotzdem hatten wir Ende 2019 noch 18 Kinder!“ ergänzte Kinderfeuerwehrwartin Lisa Grage. Nicht zuletzt deshalb kann sich die Marxener Wehr erstmals in ihrer Geschichte über mehr als 100 Mitglieder freuen: Mit aktuell 52 „Aktiven“, 29 Jugendfeuerwehrleuten und den Kindern der Kinderfeuerwehr verzeichnet die Wehr Marxen, zusammen mit der Altersabteilung, aktuell stolze 108 Mitglieder. Auch der Hallenbau war Thema in Borchers Jahresbericht. Bei der zu 100% in Eigenleistung errichteten Halle konnten sowohl Zeitplan als auch Kostenrahmen eingehalten werden. „Vielen Dank an alle, die so toll mitgezogen haben und ganz besonderen Dank an den Förderverein für die finanzielle Unterstützung!“, so der Ortsbrandmeister. Bei den Einsatzzahlen war, passend zu dem ansonsten prall gefüllten Terminkalender, ein eher ruhiges Jahr zu verzeichnen: die Wehr Marxen wurde 2019 nur zu 15 Einsätzen gerufen. Besonders in Erinnerung blieb dabei der Werkstattbrand in Marxen, wo eine Ausbreitung des Feuers auf ein Wohngebäude durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhindert werden konnte.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Sebastian Seier überbrachte die Glückwünsche für das tolle Jahr 2019 und gab einen kurzen Überblick über die Geschehnisse auf Samtgemeinde- und Kreisebene. Im Anschluss durfte er diverse Beförderungen und Ehrungen aussprechen: Florian Baden beförderte er zum Oberlöschmeister. Lara Prauß darf sich über den Dienstgrad Erste Hauptfeuerwehrfrau freuen, Thorsten Lembcke, Lars Mickel-Garbers und Michael Putensen beförderte er zu Ersten Hauptfeuerwehrmännern. Jan Bernd Prauß wurde zum Hauptfeuerwehrmann. Jonas Beutel wurde zum Oberfeuerwehrmann ernannt, Lisa Gräper und Lisa Grage zu Oberfeuerwehrfrauen. Für 40-jährige Mitgliedschaft zeichnete Seier Bernd Thiel aus. Lars Mickel-Garbers und Michael Putensen erhielten die Ehrenmedaillen für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

Bei den Wahlen mussten diverse Ämter neu gewählt werden. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Klaus Beier stand nicht weiter für dieses Amt zur Verfügung. Beier hatte das Amt neun Jahre inne. „Ich bedanke mich bei dir für deine geleistete Arbeit!“ so Borchers. Peter Riecken wurde von den Anwesenden zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt. Der 41-jährige Industriemechaniker ist verheiratet und hat zwei Kinder. Riecken ist bereits seit über 30 Jahren Mitglied in der Wehr Marxen und hatte in dieser Zeit diverse Ämter, auch auf Samtgemeinde- und Kreisebene, inne. Zuletzt war er u.a. der Gruppenführer der Marxener Feuerwehr. Seine Wahl muss nun noch durch den Samtgemeinderat bestätigt werden. Klaus Beier wurde zu seinem Nachfolger als Gruppenführer gewählt. Atemschutzgerätewart Jens Baumann und Gerätewart Jan Bernd Prauß wurden jeweils in ihren Ämtern bestätigt.

Text und Bild: F. Baden

Jugendfeuerwehr besichtigt ELW

Unsere Jugendfeuerwehr hatte kürzlich die Gelegenheit den Einsatzleitwagen der Samtgemeindefeuerwehr näher unter die Lupe zu nehmen. Das 2015 gebaute und in Hanstedt stationierte Spezialfahrzeug wird im gesamten Samtgemeindegebiet bei größeren Einsatzlagen eingesetzt. Es dient dabei unter anderem als Kommunikationszentrale und zentrale Anlaufstelle für die Einsatzleitung. Das hochmoderne Fahrzeug verfügt unter anderem über diverse Funkgeräte, Telefon, Fax und Internet. Die Kids ließen sich von den beiden Hanstedter Feuerwehrleuten Laura Lichtnow und Sven Bahlburg alle Einzelheiten zeigen und erklären. An beide dafür ein herzliches Dankeschön!

Unsere Jugendfeuerwehr mit den Betreuern (li.) sowie Laura Lichtnow (2.v.re.) und Sven Bahlburg (re.) von der FF Hanstedt
Unsere Jugendfeuerwehr hochinteressiert bei der Vorführung des ELW

Erste Kinder aus Kinderfeuerwehr Marxen an die Jugendfeuerwehr übergeben


(fba) Marxen. Kürzlich konnten die ersten vier Kinder aus der erst Anfang des Jahres gegründeten Kinderfeuerwehr Marxen in die Jugendfeuerwehr übergeben werden. Alle vier haben inzwischen das hierfür erforderliche Mindestalter von zehn Jahren erreicht. Drei Kinder traten in die Marxener Jugendfeuerwehr und ein Kind in die Jugendfeuerwehr Asendorf über. Hierzu hatte sich Marxens Kinderfeuerwehrwartin Lisa Grage eine ganz besondere Aktion überlegt: die Kinder der Kinderfeuerwehr versammelten sich auf der einen Seite des Marxener Feuerwehrfahrzeuges, die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr auf der anderen Seite. So konnten die übertretenden Kinder auf der einen Seite als Kinderfeuerwehrleute in das Fahrzeug einsteigen, sich darin die neue Feuerwehruniform anziehen und auf der anderen Seite als Jugendfeuerwehrleute wieder aussteigen. Auf der „Kinderfeuerwehrseite“ wurden sie zuvor von der stellvertretenden Kinderfeuerwehrwartin Nicole Timm mit einer Urkunde geehrt und von allen Kindern mit einem lauten „Tschüüüüß!“ verabschiedet. Auf der anderen Seite wurden sie mit einem mindestens ebenso lauten „Haaaallo!“ in der neuen Abteilung begrüßt. Alle vier Übergetretenen zeigten stolz ihre Urkunde und die neue Uniform, bevor sie gleich an ihrem ersten Jugendfeuerwehrdienst teilnehmen durften. „Das war super, das können wir gerne immer so machen!“ brachte Ortsbrandmeister Marc Borchers seine Freude über die gelungene Aktion zum Ausdruck.

Bild und Text: F. Baden Pressestelle FF SG Hanstedt