Truppmannausbildung Teil 1 bestanden

Vier Kameraden der FF Marxen haben jetzt die Ausbildung „Truppmann I“ erfolgreich abgeschlossen! Wir freuen uns mit Ingo, Ben, Alex und Marvin über den Erfolg! Willkommen im Team! Wir sind stolz auf euch!

OrtsBm Marc Borchers (li.) und Gruppenführer Peter Riecken (re.) freuen sich mit v.l. Ingo, Ben Alex und Marvin

Groß angelegte Übung im Schützenhaus

Di. 10.09.19 – 19:30 Uhr

„Feuer im Keller des Schützenhauses Marxen mit drei vermissten Jugendlichen!“ Mit dieser Übungslage wurden Dienstagabend die Freiwilligen Feuerwehren aus Marxen und Brackel konfrontiert. Marxens Gruppenführer Peter Riecken und Marxens Atemschutzgerätewart Jens Baumann hatten die aufwändige Übung für die Mitglieder der beiden benachbarten Wehren ausgearbeitet. Mitglieder der Jugendfeuerwehr fungierten als Verletztendarsteller. Die insgesamt rund 40 Einsatzkräfte mussten u.a. einen „Verletzten“, mit Leitern, aus der Schießbahn retten. Gleichzeitig gingen mehrere, mit Atemschutzgerät ausgerüstete Trupps in das Gebäude vor um die weiteren „Vermissten“ zu suchen und den „Brand“ zu bekämpfen. Nach rund einer Stunde konnten die Übungsleiter ein positives Resümee ziehen. Die ohnehin gute Zusammenarbeit der beiden Wehren konnte durch die Übung weiter verbessert werden. Wir bedanken und bei der Jugendfeuerwehr und bei der Schützenkameradschaft Marxen für die tolle Unterstützung!

Text: F. Baden FF Marxen

Bild: M. Biebendt

Schlüsselübergabe und Einweihung Fahrzeughalle FF Marxen

Fahrzeughalle großteils mit Spendenmitteln finanziert und in Eigenleistung errichtet

(fba) Marxen. Zur offiziellen Schlüsselübergabe trafen sich jetzt die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Marxen sowie zahlreiche Gäste aus Politik, Förderverein und Bevölkerung in der neu errichteten Fahrzeughalle hinter dem Feuerwehrgerätehaus in Marxen. Unter Anderem durfte Marxens Ortsbrandmeister Marc Borchers den Samtgemeindebürgermeister Olaf Muus, den Gemeindebürgermeister Christian Meyer sowie den Gemeindebrandmeister Arne Behrens begrüßen. Auch der Vorsitzende des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Marxen, Jürgen Tiedt, war der Einladung gefolgt. Durch den Einsatz des Fördervereins war dieses Projekt überhaupt erst möglich geworden: die Halle wurde zu großen Teilen aus Mitteln des Fördervereins sowie Einzelspenden finanziert. Außerdem fugierte der Förderverein als Bauherr der nahezu komplett in Eigenleistung errichteten Halle. In der neuen Halle wurden zwei Stellplätze der größten Kategorie geschaffen, um so die Wehr Marxen gut für die Zukunft aufzustellen.

Ortsbrandmeister Borchers gab einen kurzen Einblick in die Bauabläufe. Die erste Idee zum Bau der Halle entstand im Jahr 2014. Bis zum Baustart Ende 2018 waren einige Hürden zu nehmen: So mussten der Bauablauf organisiert und Kosten ermittelt werden. Zudem musste die Samtgemeinde überzeugt werden, da die Halle auf deren Grundstück errichtet werden sollte. Weiterhin hat sich die Samtgemeinde bereit erklärt, die laufenden Kosten der Halle zu übernehmen. Auch die Gemeinde Marxen konnte in dieser Phase für die Unterstützung des Projekts gewonnen werden: die Gemeinde Marxen bezuschusste den Bau unter anderem mit 22.500€. Um die letzten Finanzmittel zu generieren, wurde zudem eine Spendenaktion gestartet. „Wir sind überall auf offene Ohren gestoßen und haben stets großen Zuspruch erhalten. Dafür möchte ich mich herzlich bei allen bedanken! Ohne die Unterstützung aus Politik, Wirtschaft und Bevölkerung wäre ein solches Projekt so nicht möglich gewesen!“ brachte Borchers seinen Dank zum Ausdruck. Ganz besonders dankte der Ortsbrandmeister aber seiner „Mannschaft“: „Alle haben von Anfang bis zum Abschluss des Projekts toll mitgezogen! Ich bin stolz auf euch!“ Zwischen dem Baustart im November 2018 und dem Umzug in die fertige Halle Anfang Juni 2019 lagen schließlich nur rund sieben Monate. Für ein Eigenleistungsprojekt dieser Größe eine rekordverdächtige Zeit!

„Die Spendenbereitschaft hat uns fast überrannt“, ergänzte der Fördervereinsvorsitzende Jürgen Tiedt. Er bedankte sich in seiner Ansprache bei allen Beteiligten dieses Hallenbauprojektes. Weiterhin zeigte er sich erfreut über die hohe Qualität der entstandenen Halle und darüber, dass die Bauphase ohne nennenswerte Unfälle über die Bühne ging. Im Anschluss übergab er symbolisch die Schlüssel der Halle an den Ortsbrandmeister, welcher diese gleich an den Samtgemeindebürgermeister Olaf Muus weitergeben konnte. Muus brachte seine Anerkennung anschließend mit den Worten „Die Ortsgemeinschaft und das Dorf können stolz auf sich sein!“ zum Ausdruck. Gemeindebürgermeister Christian Meyer stellte in seiner Ansprache das Marxener Motto „Marxen verbindet“ in den Vordergrund: „Dass Marxen verbindet, kann man an dieser Halle sehr gut erkennen! Ich bedanke mich bei allen Beteiligten!“ Auch Gemeindebrandmeister Arne Behrens bedankte sich für die geleistete Arbeit und zeigte sich erfreut über den gelungenen Abschluss des Hallenbauprojektes.

Text und Bild: F. Baden Pressestelle FF SG Hanstedt

JF-Ausfahrt Schloss Dankern

Mit 19 Jugendlichen und acht Betreuern hat die Jugendfeuerwehr Marxen eine Woche im Ferienzentrum Schloss Dankern in Haren (Ems) verbracht.

Neben zahlreichen Besuchen der Spielplätze, Rutschen und der riesigen Spielhalle zählten Kart fahren, ein Ausflug ins Maislabyrinth und Besuche im Spaßbad zu den Highlights der Ausfahrt. Auch ein Tamburelloturnier am Dankernsee und ein gemeinsamer Grillabend mit den Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Hanstedt durften nicht fehlen. Nach dieser Woche voller Spaß und Action beginnt am 20.08. wieder der Jugendfeuerwehrdienst.

Text und Bild: J. Beutel FF Marxen

THS – Ölspur im Ortsgebiet

Mo. 05.08.19 – 07:54 Uhr

Die FF Marxen wurde an diesem Montagmorgen zu einer Ölspur in die Straße „Hinter der Bahn“ alarmiert. Der Fahrer eines Alfa Romeo 159 befuhr gegen 7:50 Uhr die Straße „An der Bahn“. Dabei riss er sich seine Ölwanne an einem Stein des dortigen Kopfsteinpflasters auf. Er bemerkte den Schaden jedoch erst rund 200m später, sodass sich der Inhalt der Ölwanne auf die Straße verteilte. Die rund 20 ausgerückten Kräfte der FF Marxen streuten die Ölspur mit einem Bindemittel ab und übergaben die Einsatzstelle an den örtlichen Bauhof.

Text und Bild: F. Baden FF Marxen