Zweiter Erste Hilfe Tag in Marxen

Freiwillige Feuerwehr Marxen richtet wieder beliebten „Erste-Hilfe-Tag“ aus

Motto: „Marxen verbindet – Feuerwehr zeigt wie“

(fba) Marxen. Die Freiwillige Feuerwehr Marxen richtet am 09.06.2024 von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr wieder den beliebten „Erste-Hilfe-Tag“ aus. An diesem Tag können sich alle Bürger zum Thema „Erste Hilfe“ informieren und die wichtigsten Handgriffe und Tätigkeiten selbst üben. Unter dem Motto „Marxen verbindet – Feuerwehr zeigt wie“ zeigt die Feuerwehr an verschiedenen Stationen, wie eine Herzdruckmassage richtig ausgeführt wird oder wie einem Motorradfahrer schonend der Helm abgenommen werden kann. Auch die Jugendfeuerwehr wird sich mit zwei Stationen beteiligen: die Jugendlichen zeigen, wie eine Seitenlage sehr einfach und ohne viel Kraftaufwand ausgeführt werden kann, und wie ein Druckverband angelegt wird. Die Kinderfeuerwehr erklärt, wie ein Notruf abgesetzt wird. Auch die DRK Bereitschaft Jesteburg wird mit zwei Fahrzeugen vor Ort sein, die besichtigt werden können. Außerdem präsentiert sich die Firma „Die Notfalltrainer“ aus Regesbostel, bei denen u.a. Erste-Hilfe-Kurse gebucht werden können. Zwei Vorführungen der HvO Gruppe runden das Programm ab. Die Teilnehmer können sich an einem Grillstand oder an einem reichhaltigen Kuchenbuffet stärken.

Dankeschön Lara!

Im Rahmen unserer Jahreshauptversammlung wurde unsere scheidende Jugendwartin Lara würdig verabschiedet. Lara war insgesamt elf Jahre unsere Jugendwartin, vorher viele Jahre Stellvertreterin und hat in dieser Zeit viel erreicht. Die super Jugendarbeit in dieser Zeit hat maßgeblich zur aktuell sehr jungen und aktiven Wehr beigetragen. Aus den Händen von ihrem Nachfolger Jonas und der neuen Stellvertreterin Emelie erhielt sie ein Fotoalbum mit vielen Bildern aus den vergangenen Jahren.

Liebe Lara: vielen Dank für deine tolle Arbeit!

Besuch der Technik- und Umweltwache

Wir durften heute der Technik- und Umweltwache der Berufsfeuerwehr Hamburg einen Besuch abstatten. Unsere Pia absolviert an dieser Wache gerade ihren Bundesfreiwilligendienst und hat uns diesen Vormittag ermöglicht. Zuerst bekamen wir eine Präsentation über den Baby-Intensivtransportwagen gezeigt und anschließend eine ausführliche Tour durch die Wache mit vielen Eindrücken.

Kurz bevor wir mit dem Teleskopmastfahrzeug in luftige Höhen aufsteigen wollten, kam leider ein Gong dazwischen und die ganze Wache musste zu einem Einsatz ausrücken. Vielen Dank an Pia und das gesamte Team der Wache für die Führung! Wir kommen gerne wieder!

SON – Hochwassereinsatz

Am Mittwochabend wurden wir zum vierten Einsatz in den vergangenen acht Tagen alarmiert. Mit der Kreisbereitschaft haben wir in der Hochwasserregion im Heidekreis unterstützt . Hier der Bericht des Kreispressewartes:

Die angespannte Hochwasserlage in Niedersachsen erreichte jetzt auch die Feuerwehren im Landkreis Harburg. Am Mittwochnachmittag erfolgte nach einem Hilfeersuchen des Heidekreises um 13 Uhr die Alarmierung der Fachzüge „Personalreserve/Deichverteidigung 1“ und „Führung & Kommunikation“. Etwa 120 Feuerwehrleute aus den Gemeinden Rosengarten, Hollenstedt, Neu Wulmstorf und Tostedt machten sich unter der Leitung von Kreisbereitschaftsführer Stephan Schick mit 18 Einsatzfahrzeugen auf den Weg in den Nachbarlandkreis. Eingesetzt wurde der Zug in Hodenhagen und Ahlden, im Aller-Leine-Tal. Während die Feuerwehrleute aus Tostedt an einer Abfüllstation in Hodenhagen Tausende Sandsäcke befüllten, wurden die Hollenstedter Kräfte an der Zufahrtstraße zum größtenteils überfluteten Serengeti-Park eingesetzt, um hier die Wassermassen einzudämmen. Feuerwehren aus dem Heidekreis und das Technische Hilfswerk (THW) waren dort bereits seit Stunden im Einsatz. Die Einsatzkräfte aus der Gemeinde Rosengarten wurden in der Ortschaft Ahlden eingesetzt. Da die Verbindungsstraße zwischen Hodenhagen und Ahlden bereits überflutet war, musste für die Anfahrt ein weiter Umweg gefahren werden. Vor Ort hatte das Wasser der Aller bereits die ersten Wohnhäuser am Ortsrand erreicht. Auf dem Gelände eines Sägewerks war eine Sandsackfüllstation eingerichtet worden. Hier waren bereits seit dem Vortag Einwohner und Feuerwehrleute damit beschäftigt, Sandsäcke zu füllen und auf Paletten zu stapeln. Die Rosengartener lösten hier erschöpfte örtliche Kräfte ab. Zeitgleich erfolgte die Alarmierung des Fachzuges „Personalreserve/Deichverteidigung 3“ bestehend aus Wehren der Samtgemeinden Hanstedt und Salzhausen sowie des Fachzugs „Verpflegung“. Etwa 160 Feuerwehrleute mit 24 Fahrzeugen sammelten sich am Wildpark in Nindorf und rückten dann in das Schadengebiet ab. Nach Eintreffen und einer ersten Lageeinweisung wurde zunächst eine am Ortsrand gelegene Trafostation mit einem Sandsackwall gegen das bereits bis zum Fundament des Stromverteilers vorgedrungene Wasser geschützt. Der Fachzug „Verpflegung“ bezog gleichzeitig am nahe gelegenen Sportlerheim in Ahlden Stellung und bereitete die Verpflegung der Einsatzkräfte aus dem Landkreis Harburg vor. Zugführer Stephan Wilhelm freute sich, dass kurz vor dem Abrücken in den Heidekreis der Edeka-Markt in Sprötze kostenlos Bananen und Kekse für die Feuerwehrleute zur Verfügung gestellt hatte.

Der nächste Einsatzort für die Kräfte lag auf der Landstraße 191 zwischen Ahlden und Büchten. Sollte das Wasser, dass bereits bis an die Straße vorgedrungen war, diese überwinden, würden große Teile der Ortschaft überflutet werden. Unter Leitung des Stellvertretenden Zugführers Jörn Petersen wurden die mit Traktorgespannen und Lkws von der Füllstation angelieferten Sandsäcke zu einem über 500 Meter langen und einen halben Meter hohen Sandsackwall entlang der Straße aufgeschichtet. Zudem wurden an zwei Wohnhäusern am Ortsrand sämtliche Kellerfenster und -zugänge mit Sandsäcken gegen das noch weiter ansteigende Wasser geschützt. Insgesamt wurden an diesem Einsatzabschnitt über 20.000 Sandsäcke verbaut. Während der seit über acht Stunden im Einsatz befindliche Fachzug „Personalreserve/Deichverteidigung 1“ aus dem Einsatz herausgelöst wurde und die Heimfahrt antrat, erfolgte um Mitternacht der Alarm für den Fachzug „Personalreserve/Deichverteidigung 2“ bestehend aus Feuerwehren der Gemeinden Jesteburg und Seevetal und den Städten Buchholz i.d.N. und Winsen. Die Buchholzer Kräfte nahmen die Arbeit an der Füllstation wieder auf, da der Vorrat an Sandsäcken inzwischen zur Neige ging, während der Rest des Zuges den Sandsackwall entlang der L191 noch weiter verlängerte. Ein weiterer Auftrag war die Errichtung eines Sandsackwalls entlang einer Straße in Richtung des Ahldener Schlosses, wo das Wasser ebenfalls bereits die Wohnbebauung bedrohte. Der Einsatz des Fachzuges ist bis gegen acht Uhr am Donnerstagmorgen geplant, wenn örtliche Kräfte die Arbeiten wieder übernehmen können.

Insgesamt waren fast 400 Feuerwehrleute im Nachbarlandkreis im Einsatz. Kreisbrandmeister Volker Bellmann und seine beiden Stellvertreter Torsten Lorenzen und Sven Wolkau waren ebenfalls an der Einsatzstelle und unterstützten die Einsatzleitung vor Ort.

Ob im Laufe der kommenden Tage noch weitere Einsätze im Heidekreis erfolgen werden steht zurzeit noch nicht fest.

TH1 – Baum in Telefon-Oberleitung

Wie auch am gestrigen Tag, mussten wir am heutigen Freitag zu einem sturmbedingten Einsatz ausrücken: ein Baum hatte sich in der Straße „Süldsberg“ in eine Telefon-Oberleitung geneigt und drohte die Leitung abzureißen und auf die Straße zu stürzen. Mit gekonnten Schnitten mit der Motorsäge wurde der Baum von der Oberleitung geholt, kleingeschnitten und beiseite geschafft.