Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr Marxen

Gründung Kinderfeuerwehr und Neubau Fahrzeughalle werfen Schatten voraus

(fba) Marxen. Zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Marxen im Gerätehaus. Neben zahlreichen Mitgliedern aus der aktiven Abteilung und der Altersabteilung sowie des Fördervereins durfte Ortsbrandmeister Marc Borchers den stellv. Abschnittsleiter Heide Jonny Anders, den Gemeindebrandmeister Arne Behrens sowie den Samtgemeindebürgermeister Olaf Muus begrüßen. Im vergangenen Jahr wurde die Wehr Marxen zu insgesamt 33 Einsätzen gerufen. Diese teilten sich in 5 Brand- und 28 Hilfeleistungseinsätze auf. Besonders in Erinnerung bleiben dabei ein Mähdrescherbrand, eine unklare Rauchentwicklung im Marxener Kindergarten sowie diverse Einsätze im Rahmen eines heftigen Unwetters im August. Der Personalbestand konnte mit aktuell 55 aktiven Mitgliedern auf einem konstanten Niveau gehalten werden. Dies sei unter anderem drei Übertritten aus der Jugendfeuerwehr zu verdanken, teilte Borchers in einer kurzen Ansprache mit. Trotz der drei Übertritte engagieren sich in der Jugendfeuerwehr immer noch beachtliche 25 Jungen und Mädchen. „Das mit der Jugendarbeit läuft bei uns“, freute sich der Ortsbrandmeister und brachte damit seinen Dank für die hervorragende Jugendarbeit zum Ausdruck.

Im Jahr 2019 wird die Freiwillige Feuerwehr Marxen 112 Jahre alt. In diesem Jubiläumsjahr haben die Marxener Feuerwehrkräfte einiges vor: neben der anstehenden Gründung einer Kinderfeuerwehr sowie der Fertigstellung der neuen Fahrzeughalle findet im Mai der Samtgemeindefeuerwehrtag in Marxen statt. Ende August ist dann eine große Jubiläumsfeier geplant.

Mit der Marxener Kinderfeuerwehr wird am 11.02.19 die zweite Kinderfeuerwehr in der Samtgemeinde Hanstedt gegründet. Durch diese neue Abteilung sollen Kinder bereits ab einem Alter von sechs Jahren spielerisch an das Thema Feuerwehr herangeführt werden und dann mit zehn Jahren an die Jugendfeuerwehr übergeben werden. Die gute Jugendarbeit in der Marxener Wehr wird damit weiter vorangetrieben. „Ich begrüße die Gründung dieser Kinderfeuerwehr ausdrücklich“, brachte Gemeindebrandmeister Arne Behrens die gleichlautende positive Resonanz aller Gäste zum Ausdruck.

Mit dem Bau der Fahrzeughalle wurde bereits Ende vergangenen Jahres begonnen. Die Arbeiten sollen im Jahr 2019 fertiggestellt werden. Die Fahrzeughalle wird dabei komplett durch Mittel des Fördervereins, einem nennenswerten Zuschuss der Gemeinde Marxen und durch die große Spendenbereitschaft der Marxener Gewerbebetriebe und der Marxener Bürger sichergestellt. Der Bau der Halle soll zudem zu großen Teilen in Eigenleistung erfolgen. Ortsbrandmeister Borchers stellte hierbei die gute Zusammenarbeit mit dem Förderverein in den Vordergrund. „Ohne unseren Förderverein wäre ein solches Projekt nicht zu realisieren. Vielen Dank!“, so der sichtlich erfreute Ortsbrandmeister.

Gemeindebrandmeister Arne Behrens berichtete in seiner Ansprache von den Ereignissen in der Samtgemeindefeuerwehr in 2018. So waren im vergangenen Jahr mit 428 Einsätzen weniger Einsätze abzuarbeiten als 2017. Damals waren es rekordverdächtige 522 Einsätze. Im Anschluss an seine Ausführungen durfte Behrens noch Jens Baumann zum Löschmeister befördern.

Der stellvertretende Abschnittsleiter Jonny Anders überbrachte die Grüße aus der Kreisfeuerwehr, ehe er Rolf Ristau für 40-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr auszeichnen durfte.

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Lara Thiel zur neuen Jugendwartin und Jonas Beutel zu ihrem Stellvertreter gewählt. Diese Wahl war notwendig geworden, da die amtierende Jugendwartin Sabrina Horstmann nach zwölf Jahren im Amt nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stand. Sie wird sich aber weiterhin stark für die Feuerwehr engagieren: so hat sie sowohl auf Bezirks- als auch auf Samtgemeindeebene Posten in der Jugendarbeit inne und engagiert sich zusätzlich noch in der Maschinistenausbildung der Landkreisfeuerwehr. In ihrer Zeit als Jugendwartin ist die Jugendfeuerwehr stetig gewachsen, so konnten regelmäßig Jugendliche in den aktiven Dienst übernommen werden. Unter anderem ihre beiden Nachfolger entstammen dieser erfolgreichen Jugendarbeit. Ortsbrandmeister Marc Borchers übergab der scheidenden Jugendwartin einen Präsentkorb als Zeichen der Dankbarkeit für ihre geleitete Arbeit.

Bei den weiteren Wahlen wurde Lisa Grage in das neu geschaffene Amt der Kinderfeuerwehrwartin gewählt. Florian Baden übernahm das ebenfalls neue Amt des Pressewartes. Thorsten Lembcke hat nun das Amt des Sicherheitsbeauftragten inne, Alina Thiel wurde als Versorgungswartin wiedergewählt.

Auch den Berichten der Funktioner war viel Positives zu entnehmen: so wurden im vergangenen Jahr wieder viele Stunden Ausbildung absolviert. Unter anderem wurde viel in die Fahrerausbildung investiert: drei Kameradinnen der Wehr konnten den sogenannten Feuerwehrführerschein für Feuerwehrfahrzeuge bis 7,5to absolvieren. Erstmalig wurde auch ein großer LKW-Führerschein ermöglicht: Florian Baden konnte mit Unterstützung der Samtgemeinde Hanstedt den Führerschein Klasse C ablegen.

Text und Bild: F. Baden Pressestelle Feuerwehr SG Hanstedt


v.l: AL-V Jonny Anders, OrtsBm Marc Borchers, Jens Baumann, Rolf Ristau, Gbm Arne Behrens, OrtsBm-V Klaus Beier, SG-Bgm Olaf Muus

v.l: Die neue Jugendwartin Lara Thiel, Sabrina Horstmann und OrtsBm Marc Borchers

v.l: Sicherheitsbeauftragter Thorsten Lembcke, Kinderfeuerwehrwartin Lisa Grage, stellv. Jugendwart Jonas Beutel, Versorgungswartin Alina Thiel, Pressewart Florian Baden, Jugendwartin Lara Thiel

Fahrer(innen)ausbildung

Sa. 08.12.18

Um auch in Zukunft ausreichend Fahrer(innen) für unser 7,5t Fahrzeug zu haben, fand heute eine Ausbildung für den „Feuerwehrführerschein“ im Gewerbegebiet statt. Der sogenannte „Feuerwehrführerschein“ berechtigt auch Inhaber der Führerscheinklasse B, Feuerwehrfahrzeuge bis 7,5t Gesamtgewicht zu fahren. Hierzu müssen die Teilnehmer, neben einer theoretischen Einweisung, diverse praktische Fahraufgaben bewältigen.

Waldbrandübung in der SG Hanstedt

Mi. 05.09.18

Schafstall und 8000m² Heidefläche sollten in Flammen stehen

Von großen Wald- und Heidebränden ist die Lüneburger Heide bisher verschont geblieben.
Die ausgedehnten Waldbrände in Brandenburg haben gezeigt, welche Ausmaße diese Ereignisse erreichen können. Um derartige Katastrophen verhindern zu können, müssen die Einsatzkräfte für den Ernstfall trainieren.

Folgendes Einsatzszenario hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehren der Samtgemeinde Hanstedt am 05. September zu bewältigen. Ein auf der Heidefläche, zwischen den Ortschaften Sahrendorf und Undeloh, stehender Schafstall sollte in Flammen stehen, ebenso sind 8000m² Heidefläche in Brand geraten.

Zuerst wurden die Feuerwehren aus Egestorf und Sahrendorf/Schätzendorf alarmiert.
Während die Egestorfer Einsatzkräfte mit der Brandbekämpfung begonnen hatten, bereitete die Feuerwehr aus Sahrendorf/Schätzendorf die Wasserversorgung zur Einsatzstelle vor. Zur Unterstützung wurden umgehende die beiden Wasserförderungszüge, sowie der Waldbrandbekämpfungszug der Feuerwehren der Samtgemeinde Hanstedt nachgefordert.

Die beiden Wasserförderungszüge errichteten eine 1,8 km lange Schlauchleitung vom Mühlenteich Hof Sudermühlen bis zur Einsatzstelle. Der Waldbrandbekämpfungszug führte im Pendelverkehr, mit den Tanklöschfahrzeugen, Löschwasser zur Brandstelle heran und bekämpfte das Feuer.

Nach 2 Stunden konnte die Übung beendet werden. An der Übung haben 14 Orts-
Feuerwehren der Samtgemeinde Hanstedt mit 18 Fahrzeugen und rund 100 Einsatz-
Kräften teilgenommen.

In der Abschlussbesprechung waren der stellvertretende Ortsbrandmeister der Feuerwehr Sahrendorf/Schätzendorf, Heinrich Isernhagen, als Einsatzleiter und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Michele Quattropani mit dem Verlauf der Übung höchst zufrieden.

Bericht und Bild: Jürgen Meyer-Albers Pressestelle FF SG Hanstedt

 

Samtgemeindefeuerwehrtag 2018 in Hanstedt

So. 03.06.18

(jma) Hanstedt: Am vergangenen Sonntag fand bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen der Samtgemeindefeuerwehrtag, der Samtgemeinde Hanstedt, statt. Neben den Mitgliedern der Feuerwehr hatten sich auch zahlreiche Bürger eingefunden. Auf dem Schützenplatz und auf der gegenüberliegenden Sportanlage wurden die neuen Leistungsvergleiche durchgeführt. Drei unterschiedliche Aufgaben galt es zu bewältigen.
Bei der Fahrübung, mit dem Einsatzfahrzeug, ging es darum einen Hindernissparcour zu fahren und anschließend zentimetergenau einzuparken. Bei der Löschübung wurde ein geplatzter Schlauch simuliert, hier musste der Schlauch schnell gewechselt werden.
Als dritte Aufgabe mussten Saugschläuche gekuppelt werden. Die Aufgaben mussten fehlerfrei und fachgerecht auf Zeit gelöst werden. Neben den aktiven Feuerwehren führten die Jugendfeuerwehren ihre Wettbewerbe durch. Die jungen Nachwuchskräfte waren im Wettbewerb genauso engagiert wie ihre aktiven Vorbilder. Zum Ende des Feuerwehrtages warteten die Gruppen gespannt auf die Ergebnisse. Zunächst gab die  Jugendfeuerwehrwartin Nicole Dohrmann die Platzierungen der Jugendfeuerwehren
bekannt. Die Jugendfeuerwehr Quarrendorf freute sich über den ersten Platz. Gefolgt von den Jugendlichen der Gruppen Marxen blau und Hanstedt I. Der Gemeindebrandmeister Arne Behrens bedankte sich beim Schützenverein und dem MTV Hanstedt für die Bereitstellung der Örtlichkeiten, sowie bei den vielen Helfern und den Feuerwehren der Samtgemeinde. Anschließend übergab er das Wort an den Wettbewerbsleiter Andreas Mundt. Bevor Mundt mit der Siegerehrung für die aktiven Gruppen begann, bedankte er sich für die hervorragende Herrichtung des Platzes und der Organisation des Feuerwehrtages. Anschließen konnte er der Feuerwehr Sahrendorf/Schätzendorf zum Sieger der Leistungsvergleiche gratulieren. Die Feuerwehr Evendorf ereichte den zweiten Platz. Guter Dritter wurde die zweite Gruppe der Feuerwehr Nindorf a.W. .
Die einzelnen Aufgaben wurden noch gesondert bewertet. Die beste Fahrübung absolvierte die Feuerwehr Marxen. Am schnellsten Kuppeln konnte die Feuerwehr
Schierhorn und den schnellsten Löschangriff führte die Feuerwehr  Sahrendorf/Schätzendorf durch. Mit den Grußworten des Samtgemeindebürgermeisters Olaf Muus endete ein gelungener Feuerwehrtag in Hanstedt.

Text: Jürgen Meyer-Albers Pressestelle FF-SG Hanstedt
Bild 1: Florian Baden FF Marxen
Bild 2: Stefan Westermann FF Marxen
Bild 3 bis 5: Jürgen Meyer-Albers Pressestelle FF-SG Hanstedt

Bester Fahrer der Samtgemeinde: Jan Prauss (re) und sein Einweiser Patrick Landmann

Unsere Truppe beim SG-Feuerwehrtag

Modul Fahrübung

Modul Kuppeln

Siegermannschaft aus Sahrendorf-Schätzendorf

 

Übungsmarathon für die Feuerwehren Asendorf und Marxen

Zweite „Asendorfer Übungsnacht“ war ein voller Erfolg

(fba) Asendorf. Nach der positiven Resonanz aus dem Vorjahr veranstaltete die Wehr Asendorf zum zweiten Mal die „Asendorfer Übungsnacht“. Bereits Wochen vorher wurden die Bürger mit einem Flyer über die anstehende Übungsnacht informiert. Unter der Leitung des stellv. Ortsbrandmeisters aus Asendorf, Sebastian Seier, wurden verschiedenste Einsatzszenarien vorbereitet und von den beiden teilnehmenden Wehren aus Asendorf und Marxen erfolgreich abgearbeitet. Von einem umgestürzten Baum über einen Gefahrguteinsatz bis hin zur Brandbekämpfung wurde eine große Bandbreite an möglichen Einsätzen abgebildet. Unterstützt wurde die Übungsreihe vom Einsatzleitwagen der Samtgemeindefeuerwehr, welcher als Einsatzleitzentrale fungierte. Als talentierte Laienschauspieler stellten sich die Mitglieder der Asendorfer Landjugend heraus: als Unfallopfer, aufgeregte Zeugen oder neugierige Pressevertreter machten sie an diesem Abend eine gute Figur. Weiterhin sorgten sie für das leibliche Wohl der gut 40 teilnehmenden Feuerwehrkräfte. Zwischen den Einsätzen wurden theoretische Inhalte zu den Themen alternative PKW-Antriebe, insbesondere den Elektroantrieb, und Menschenrettung aus PKWs geschult.

Unter den Augen des stellv. Gemeindebrandmeisters Michele Quattropani und des Samtgemeindeausbildungsleiters Rene Fütterer wurde gegen 23:30 Uhr eine große Abschlussübung gefahren: Bei einem fiktiven Schuppenbrand galt es, vier vermisste Personen zu suchen, zu retten sowie den Brand zu bekämpfen. Hierzu wurde zunächst eine Wasserversorgung aufgebaut und die Einsatzstelle mit zahlreichen Strahlern ausgeleuchtet. Mehrere Feuerwehrkräfte gingen anschließend unter umluftunabhängigem Atemschutz zur Personensuche und zur Brandbekämpfung vor. Zwei der vermissten Personen wurden zügig in dem Schuppen gefunden. Die anderen beiden Personen mussten in einem angrenzenden Waldstück gesucht werden.

Zum Abschluss zeigten sich alle Beteiligten sehr zufrieden mit dem Verlauf des Abends. Insgesamt wurden ca. 240 Ausbildungsstunden absolviert und somit der ohnehin gute Ausbildungsstand der beiden Wehren weiter verbessert. „Vielen Dank für die perfekte Organisation. Wir kommen gerne wieder“ lautete der gleichlautende Dank an die Organisatoren.

Text: F.Baden Pressesprecher FF SG Hanstedt
Bilder: Sebastian Cohrs

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Marxen

Fr. 12.01.18 – 20:00Uhr

(fba) Marxen. Zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Marxen am vergangenen Freitag. Ortsbrandmeister Marc Borchers durfte dabei neben dem stellv. Gemeindebrandmeister Michele Quattropani, dem stellv. Samtgemeindebürgermeister Günter Rühe und dem Ortsbürgermeister Christian Meyer auch den Kreisbrandmeister Volker Bellmann begrüßen. Borchers berichtete, dass die Wehr Marxen im vergangenen Jahr zu insgesamt 49 Einsätzen gerufen wurde. Dabei galt es vier Brände zu löschen und 45 Hilfeleistungseinsätze abzuarbeiten. Der Mitgliederstand der Wehr konnte mit aktuell 55 aktiven Mitgliedern auf einem konstanten Niveau gehalten werden. Besonders erfreulich sei, dass neben den beiden Marxener Ortsbrandmeistern mit Peter Riecken (stellv. Samtgemeindefunkwart), Florian Baden (Samtgemeindepressesprecher Nord) und Sabrina Horstmann (stellv. Samtgemeindejugendwartin) inzwischen fünf Posten im Samtgemeindekommando durch Marxener Feuerwehrkräfte besetzt seien, so Borchers. Auch auf Kreisebene sind die Marxener Feuerwehrmitglieder aktiv: so engagieren sie sich in der Kreisausbildung und in der technischen Einsatzleitung.

In der Jugendfeuerwehr sind aktuell 13 Jungen und 11 Mädchen aktiv. Besonderes Highlight für die Jugendfeuerwehr war sicherlich der Kreisjugendfeuerwehrtag, welcher 2017 in Marxen stattfand und von allen Wehren der Samtgemeinde ausgerichtet wurde. Dieser war ein voller Erfolg so die Bilanz aller Redner. Des Weiteren war die Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr in ganz Niedersachsen aktiv: So wurde der „Tag der Niedersachsen“ in Wolfsburg mit einer einstudierten Choreographie unterstützt und das Bezirkszeltlager in Hermannsburg besucht.

Einen Einblick in das Geschehen aus der Sicht der Samtgemeindefeuerwehr bot der stellvertretende Gemeindebrandmeister Michele Quattropani. Er berichtete, dass durch die Wehren in der Samtgemeinde im vergangenen Jahr rund 530 Einsätze abzuarbeiten waren, was einem Schnitt von ca. 1,5 Einsätzen pro Tag entspricht. Anschließend durfte er Florian Baden zum Löschmeister und Nele Muhl zur Oberfeuerwehrfrau befördern.

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurden Thorsten Lembcke als Zeugwart und Bernd Meyer als Schriftführer wiedergewählt. Neu ins Amt des Gruppenführers wurde Peter Riecken gewählt. Die Nachfolge seines frei gewordenen Postens als Funkwart trat Marek Schnepel an.

Die Grüße aus der Samtgemeinde überbrachte der stellv. Samtgemeindebürgermeister Günter Rühe. Er berichtete unter anderem von den Anschaffungen und Bauvorhaben der Samtgemeinde aus dem vergangenen Jahr und den Vorhaben in 2018. Er zeigte sich erfreut über den konstanten Mitgliederbestand in den Freiwilligen Feuerwehren. Dies sei in der heutigen Zeit keinesfalls eine Selbstverständlichkeit, so Rühe.

Die Grüße aus dem Kreiskommando überbrachte Volker Bellmann. Er berichtete von einem mit ca. 4500 Einsätzen sehr einsatzreichem Jahr 2017. Besonders im Gedächtnis blieben dabei der Großbrand des Josthofes in Salzhausen und die zahlreichen Unwetterlagen. Bellmann zeigte sich sehr erfreut über die für eine Ortswehr mit Grundausstattung hohen Mitgliederzahlen in der Marxener Wehr. Auch Bellmann kam nicht mit leeren Händen: So durfte er Anke Schwartz für 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr auszeichnen.

Bild und Text: Pressestelle Feuerwehr Samtgemeinde Hanstedt

Bild: v.l.: OrtsBM Marc Borchers, stv.SG-BGM Günter Rühe, GBM-V Michele Quattropani, Florian Baden, Nele Muhl und KBM Volker Bellmann. Es fehlt: Anke Schwartz

CSA Ausbildung

Di. 24.10.17

Um auch bei Gefahrgutunfällen gut gerüstet zu sein, haben sich jetzt vier weitere Kameraden der FF Marxen zu CSA (Chemikalienschutzanzug) Trägern ausbilden lassen.
Der Atemschutzwart Jens Baumann hatte dafür einen interessanten und lehrreichen Abend vorbereitet: Zunächst wurden die Grundlagen in einer kurzen Theorieunterweisung vermittelt. Anschließend wurde das Erlernte in die Praxis umgesetzt. Nach dem Anlegen der sperrigen Anzüge galt es diverse Aufgaben zu erledigen, um das Arbeiten in den Anzügen zu erlernen.

Anlegen der sperrigen Anzüge

Arbeiten unter CSA