TH1 – Wasserrohrbruch

Bei Baggerarbeiten wurde am Samstagmittag die Wasserhausanschlussleitung eines Einfamilienhauses in der Straße „Birkenweg“ beschädigt. Da große Mengen Wasser ausströmten und ins Haus zu fließen drohten, wählten die Bewohner den Notruf. Innerhalb weniger Minuten waren die Kräfte der FF Marxen vor Ort, stellten den Haupthahn in der Straße ab und pumpten das Wasser, welches sich inzwischen über einen Meter hoch im Baggerloch staute, ab. Zum Absperren des Haupthahns rückte zudem der Wasserversorgungsverband an. Zum Abschluss wurde die Einsatzstelle an die Eigentümer übergeben.

FK1 – Brennt Müllwagen

Wir wurden am heutigen Freitag zu Nachlöscharbeiten in das Marxener Gewerbegebiet alarmiert. Hier der offizielle Pressebericht der FF Seevetal:

Abfallentsorgungs-LKW brennt im Ramelsloher Gewerbegebiet – Feuerwehr muss Fahrzeug öffnen, um Feuer zu löschen – Restablöschung erfolgte auf Betriebsgelände in Marxen

Ein brennender Abfallentsorgungs-LKW hat am Freitagnachmittag im Ramelsloher Gewerbegebiet „Bei den Kämpen“ mehrere Ortsfeuerwehren der Gemeinde Seevetal auf den Plan gerufen und schlussendlich für einen mehrstündigen, aufwändigen Feuerwehreinsatz gesorgt .

Um 15.29 Uhr waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Ramelsloh, Ohlendorf und Holtorfsloh sowie der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Seevetal durch die Winsener Rettungsleitstelle zu dem brennenden LKW in die Straße „Bei den Kämpen“ in Ramelsloh alarmiert worden. Passanten und die Besatzung des LKW hatte bereits einen ersten Löschversuch unternommen, aber dieser blieb erfolglos. Beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte drang dichter Rauch aus dem mit Müll beladenen Fahrzeug. Ein Abkippen war nicht mehr möglich, möglicherweise hatte der Brand die Hydraulik beschädigt. Mehrere Einsatzkräfte gingen unter umluftunabhängigen Atemschutz vor und nahmen zunächst ein C-Strahlrohr zur Brandbekämpfung vor. Ein wesentlicher Löscherfolg blieb aber aus, so dass in der weiteren Folge mit einem Schaumrohr die hintere Kammer des Fahrzeugs mit Schaum geflutet wurde. Das Feuer brannte allerdings im Inneren des Fahrzeugs weiter. Daher entschieden sich die Einsatzkräfte unter der Leitung von Ramelslohs Ortsbrandmeister Clemens Cohrs, das Fahrzeug auf dem Dach mittels eines Trennschleifers zu öffnen und über diese Löscher weiteres Löschmittel in das Fahrzeug zu bringen. Auch diese Maßnahme zeigte nur eine bedingte Wirkung, so dass sich dazu entschieden wurde, das Fahrzeug auf ein Betriebsgelände in der Straße „Hinter der Bahn“ nach Marxen zu verbringen, wo das Fahrzeug schlussendlich geöffnet werden sollte. Für diesen Zweck wurde nun die Feuerwehr Marxen hinzu alarmiert, auch die Feuerwehr Brackel kam hinzu, um eine Rettungsplattform an die Einsatzstelle zu bringen. Auf dem Betriebsgelände gelang es schließlich mit Hilfe eines Baggers die defekte Hydraulik zu überwinden und den Inhalt des LKW zu entladen. Mit zwei C-Strahlrohren und einem Schaumrohr löschten die Einsatzkräfte der beteiligten Feuerwehren den weiterhin schwelenden Inhalt ab, der Restmüll wurde anschließend mittels des Baggers in eine Mulde transportiert und dort mit einem Schaumteppich bedeckt. Die Löscharbeiten zogen sich bis in die Abendstunden hin, ehe die Feuerwehrkräfte den Brandort wieder verlassen konnten. An dem Fahrzeug entstand beträchtlicher Sachschaden, Menschen wurden nicht verletzt. Die Brandursache ist noch ungeklärt, die weiteren Ermittlungen haben Beamte des Polizeikommissariats Seevetal übernommen.

Text: Matthias Köhlbrand FF Seevetal / F. Baden FF Marxen

Bild: FF Marxen

SON – Hochwassereinsatz

Am Mittwochabend wurden wir zum vierten Einsatz in den vergangenen acht Tagen alarmiert. Mit der Kreisbereitschaft haben wir in der Hochwasserregion im Heidekreis unterstützt . Hier der Bericht des Kreispressewartes:

Die angespannte Hochwasserlage in Niedersachsen erreichte jetzt auch die Feuerwehren im Landkreis Harburg. Am Mittwochnachmittag erfolgte nach einem Hilfeersuchen des Heidekreises um 13 Uhr die Alarmierung der Fachzüge „Personalreserve/Deichverteidigung 1“ und „Führung & Kommunikation“. Etwa 120 Feuerwehrleute aus den Gemeinden Rosengarten, Hollenstedt, Neu Wulmstorf und Tostedt machten sich unter der Leitung von Kreisbereitschaftsführer Stephan Schick mit 18 Einsatzfahrzeugen auf den Weg in den Nachbarlandkreis. Eingesetzt wurde der Zug in Hodenhagen und Ahlden, im Aller-Leine-Tal. Während die Feuerwehrleute aus Tostedt an einer Abfüllstation in Hodenhagen Tausende Sandsäcke befüllten, wurden die Hollenstedter Kräfte an der Zufahrtstraße zum größtenteils überfluteten Serengeti-Park eingesetzt, um hier die Wassermassen einzudämmen. Feuerwehren aus dem Heidekreis und das Technische Hilfswerk (THW) waren dort bereits seit Stunden im Einsatz. Die Einsatzkräfte aus der Gemeinde Rosengarten wurden in der Ortschaft Ahlden eingesetzt. Da die Verbindungsstraße zwischen Hodenhagen und Ahlden bereits überflutet war, musste für die Anfahrt ein weiter Umweg gefahren werden. Vor Ort hatte das Wasser der Aller bereits die ersten Wohnhäuser am Ortsrand erreicht. Auf dem Gelände eines Sägewerks war eine Sandsackfüllstation eingerichtet worden. Hier waren bereits seit dem Vortag Einwohner und Feuerwehrleute damit beschäftigt, Sandsäcke zu füllen und auf Paletten zu stapeln. Die Rosengartener lösten hier erschöpfte örtliche Kräfte ab. Zeitgleich erfolgte die Alarmierung des Fachzuges „Personalreserve/Deichverteidigung 3“ bestehend aus Wehren der Samtgemeinden Hanstedt und Salzhausen sowie des Fachzugs „Verpflegung“. Etwa 160 Feuerwehrleute mit 24 Fahrzeugen sammelten sich am Wildpark in Nindorf und rückten dann in das Schadengebiet ab. Nach Eintreffen und einer ersten Lageeinweisung wurde zunächst eine am Ortsrand gelegene Trafostation mit einem Sandsackwall gegen das bereits bis zum Fundament des Stromverteilers vorgedrungene Wasser geschützt. Der Fachzug „Verpflegung“ bezog gleichzeitig am nahe gelegenen Sportlerheim in Ahlden Stellung und bereitete die Verpflegung der Einsatzkräfte aus dem Landkreis Harburg vor. Zugführer Stephan Wilhelm freute sich, dass kurz vor dem Abrücken in den Heidekreis der Edeka-Markt in Sprötze kostenlos Bananen und Kekse für die Feuerwehrleute zur Verfügung gestellt hatte.

Der nächste Einsatzort für die Kräfte lag auf der Landstraße 191 zwischen Ahlden und Büchten. Sollte das Wasser, dass bereits bis an die Straße vorgedrungen war, diese überwinden, würden große Teile der Ortschaft überflutet werden. Unter Leitung des Stellvertretenden Zugführers Jörn Petersen wurden die mit Traktorgespannen und Lkws von der Füllstation angelieferten Sandsäcke zu einem über 500 Meter langen und einen halben Meter hohen Sandsackwall entlang der Straße aufgeschichtet. Zudem wurden an zwei Wohnhäusern am Ortsrand sämtliche Kellerfenster und -zugänge mit Sandsäcken gegen das noch weiter ansteigende Wasser geschützt. Insgesamt wurden an diesem Einsatzabschnitt über 20.000 Sandsäcke verbaut. Während der seit über acht Stunden im Einsatz befindliche Fachzug „Personalreserve/Deichverteidigung 1“ aus dem Einsatz herausgelöst wurde und die Heimfahrt antrat, erfolgte um Mitternacht der Alarm für den Fachzug „Personalreserve/Deichverteidigung 2“ bestehend aus Feuerwehren der Gemeinden Jesteburg und Seevetal und den Städten Buchholz i.d.N. und Winsen. Die Buchholzer Kräfte nahmen die Arbeit an der Füllstation wieder auf, da der Vorrat an Sandsäcken inzwischen zur Neige ging, während der Rest des Zuges den Sandsackwall entlang der L191 noch weiter verlängerte. Ein weiterer Auftrag war die Errichtung eines Sandsackwalls entlang einer Straße in Richtung des Ahldener Schlosses, wo das Wasser ebenfalls bereits die Wohnbebauung bedrohte. Der Einsatz des Fachzuges ist bis gegen acht Uhr am Donnerstagmorgen geplant, wenn örtliche Kräfte die Arbeiten wieder übernehmen können.

Insgesamt waren fast 400 Feuerwehrleute im Nachbarlandkreis im Einsatz. Kreisbrandmeister Volker Bellmann und seine beiden Stellvertreter Torsten Lorenzen und Sven Wolkau waren ebenfalls an der Einsatzstelle und unterstützten die Einsatzleitung vor Ort.

Ob im Laufe der kommenden Tage noch weitere Einsätze im Heidekreis erfolgen werden steht zurzeit noch nicht fest.